Vita / Ausstellungen

Auswahl


Reimann, geboren 1954, wuchs als Sohn des Kunst- und Maschinenschlossers Kurt Reimann und der Krankenschwester Elisabeth Reimann in Bad Homburg auf. Sein Bruder ist der Fotograf und Soziologe Hans Reimann. Besuche der bekanntesten Museen schon im Kindesalter, prägten seinen Blick für wirkliche Malerei.

 

Frühe Aufenthalte in Italien, führten zu einem längeren Verweilen in Florenz. Reimann wohnte zur Untermiete bei der bemerkenswerten und unvergessenen Lebenskünstlerin Meta Ruggeri ( mit ostpreußischen und italienischen Wurzeln), in der Via Niccolo da Tolentino, in Careggi.

 

Lange Zeit wurde seine künstlerische Ausbildung dort von Silvio Loffredo, Professor an der Accademia di Belle Art, in Florenz, betreut. Loffredo in Paris im Viertel Montmartre geboren, war Freund und Schüler, Oskar Kokoschkas.

 

 

Schon 1972 stellte Reimann zum ersten Male aus. Seine Ausstellungstätigkeit hält bis heute an. Hauptsächlich national, aber auch international.

 

 


Valentin Reimann geb. 1954 in Bad Homburg

 

Freischaffend seit 1986

 

Seit 1972 regelmäßig Einzelausstellungen und Beteiligungen an verschiedenen Orten im Inland und teilweise im Ausland

 

 

 


Einige openPR Pressemitteilungen

VALENTIN REIMANN

 

Geb . 1954 in Bad Homburg

 

Geprägt ist Valentin Reimanns Malerei, im handwerklichen Sinne, von den Maßstäben der besten Maler und Malerinnen des 19. Jahrhunderts.

 

Reimanns künstlerische Ausführungen sind jedoch keinesfalls rückwärtsgewandt, sondern im 20. bzw. 21. Jahrhundert angekommen.

 

Moderne Auffassung der Bildinhalte und der Bildgestaltung sind für ihn als Maler des 20. und 21. Jahrhunderts selbstverständlich. Visuelle Wahrnehmung hat sich verändert. Sie ist heute geprägt durch Fotografie, Film, Computergrafik und nicht zuletzt durch Werbeästhetik. Die wenigsten Menschen in der westlich geprägten Zivilisation, können sich von den veränderten Sehgewohnheiten freimachen, mit denen sie aufgewachsen sind.

 

Der realistisch malende Künstler Valentin Reimann, interpretiert und malt das, was er jetzt sieht. Das schließt Selektion im Sinne seiner Kunstauffassung und ästhetischem Empfinden nicht aus.

 

Auf dem Kunstmarkt geht es vielfach nur noch um Namen und name dropping.

 

Aus "Maler Klecksel" von Wilhelm Busch. 1. Kapitel:

 

Mit scharfem Blick, nach Kennerweise,

Seh ich zunächst mal nach dem Preise,

Und bei genauerer Betrachtung

Steigt mit dem Preise auch die Achtung.

 

 

Der Wert von Kunstwerken wird mit dem Preis verwechselt. Ausgesucht wird das, was gerade „in“ ist und vorgeblich eine Wertsteigerung verheißt. Kunstvermarkter jeglicher Couleur Geheimnissen in irgendein beliebiges Objekt künstlerische Qualitäten hinein - aber auch ein als Kunst präsentiertes ungemachtes Bett in einem Museum oder in einer Galerie bleibt ein ungemachtes Bett. Der ästhetische Genuss eines Kunstwerks, der sich aus handwerklichem Können und Ideen speist, ist zu oft zu einem völlig zweitrangigen Kriterium verkommen.

 

Reimann hingegen hält es bei seiner Arbeit mit Hans Platschek: „Kunst ist Können und Haltung“,

ihm geht es bei seiner Arbeit um Qualität und ästhetischen Genuss.

 

Vorbilder, nicht im engen Sinne fand Reimann stets bei den Malern der “Neuen Sachlichkeit“ und in den unzähligen  Facetten der gegenständlichen Malerei in den USA und Spanien.

 

 

 

 

 

 

Freischaffend seit 1986,

Seit 1972 Ausstellungen

Seit 35 Jahren Einzelausstellungen und Beteiligungen vorwiegend in Galerien in Deutschland und zum Teil im Ausland

 

 

Galerie Woeller-Paquet, Frankfurt

Galerie Mühlfeld und Stohrer, Frankfurt

EP- Galerie, Düsseldorf

Galerie Dünnebacke, Düsseldorf

Galerie Taube. Düsseldorf

Galerie Böhm, Köln

Bruce R. Lewin Gallery, New York, USA

Turm- Galerie- Bonn

Le Mirroir de L´art, Le Havre

Sandy Art, Kalmthout, Belgien

de Pekhoeve, Niederlande

K-Galerie, München

Galerie Pfeiffer, Würzburg

Galerie Sundermann, Würzburg

Galerie Voight, Nürnberg

Galerie Kirschbaum, Königstein

Rutzmoser, München

Kunst und Kultur, Hohenaschau

Multiple Art, Hamburg

Galerie Capriola, b. Aschaffenburg

Slow Art, Nürnberg

Galerie No.5, Laubach

Mühlfeld & Stohrer, Frankfurt

Messen: Frankfurt, Nizza, Wisbaden u.a. über Galerie Maisenbacher,Trier (später Berlin)

 

 und in Galerien an vielen anderen Orten